www.GESeHn.com
www.GESeHn.com

TIGER (Panthera tigris)

Der nur in Asien vorkommende Tiger ist die größte aller lebenden Katzenarten und aufgrund des charakteristischen dunklen Streifenmusters auf goldgelbem bis rotbraunem Grund unverwechselbar. Es gibt heutzutage noch 6 Unterarten: Sibirischer (auch Amur-) Tiger, Südchinesischer Tiger, Indochinesischer Tiger, Bengal- (auch Königs- oder Indischer) Tiger, Sumatra-Tiger, Malaysia Tiger. 3 weitere Unterarten (Bali-Tiger, Kaspischer Tiger, Java-Tiger) sind leider zwischen 1940 und 1970 vom Menschen ausgerottet worden. Die größten Unterschiede bestehen zwischen den kleinen, kontrastreichen Sumatra-Tigern und den großen, eher blass gefärbten Sibirischen Tigern. Sumatratiger erreichen eine durchschnittliche Kopf-Rumpf-Lämge von etwa 140 cm, eine Schwanzlänge von rund 60 cm und ein Gewicht von etwa 120 kg (Männchen) beziehungsweise 90 kg (Weibchen). Männliche Sibirische Tiger dagegen erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von bis zu 280 cm, besitzen einen rund 90 cm langen Schwanz und wiegen etwa 250 kg. Sibirische Tigerweibchen sind mit etwa 150 kg Körpergewicht allerdings deutlich kleiner als die Männchen. Damit ist diese Unterart nach Eis- und Braunbären das größte landbewohnende Raubtier. Tiger leben in der Regel einzelgängerisch und ernähren sich in erster Linie von größeren Huftieren. Dabei bewohnen sie unterschiedlichste Lebensräume, wie tropische Regenwälder, Grasländer, Sumpfgebiete oder boreale Wälder (der nördlichste Waldtypus der Erde, auch Taiga genannt). Ursprünglich war der Tiger vom Kaukasus und dem Fernen Osten Russlands über Ost-China, den indischen Subkontinent und Hinterindien bis Sumatra, Java und Bali verbreitet. Heute ist er aus großen Teilen seines ehemaligen Verbreitungsgebietes verschwunden und kommt nur noch in 13 Ländern vor: Bangladesh, Bhutan, Kambodscha, China, Indien, Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, Nepal, Russland, Thailand und Vietnam. Insgesamt gibt es Schätzungen zufolge nur noch 3000 bis 5000 wildlebende Tiger, die größtenteils auf isolierte Schutzgebiete beschränkt sind.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SHermann